Pflanzenheilkunde


Calendula

Aufzeichnungen über Heilpflanzen sind schon 1600 vor Christus, im alten Ägypten, getätigt worden.

 

Die Pflanzenheilkunde bietet ein vielfältiges Repertoire an Möglichkeiten zur Linderung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten. Je nach Wirkstoff der Pflanzen lassen sich diese ganz gezielt bei bestimmten Krankheiten einsetzen.

 

Bitterstoffe, wie sie z.B. in der Enzianwurzel enthalten sind, wirken über die Geschmacksnerven positiv auf den Verdauungstrakt.

Die Flavonoide (Pflanzenfarbstoffe) im Weißdorn wirken auf das Herz und Kreislaufsystem.

 

Auch werden immer mehr Pflanzen wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit untersucht. Somit wird die Verabreichung von Heilpflanzen auch immer sicherer. Diese stellen oftmals eine gute Alternative zu pharmazeutischen Medikamenten dar.